EU darf humanitäre Katastrophe in Syrien nicht länger ignorieren

Dieser Inhalt ist auch in folgender Sprache verfügbar:
de en fr

„Zeigen Sie endlich, dass die Europäische Union handlungsfähig ist“, appelliert EVP-Fraktionschef Manfred Weber an die Staats- und Regierungschefs vor Beginn des EU-Gipfels am Donnerstag und Freitag.

"Zu Russland muss die Europäische Union mit einer Stimme sprechen und die Bombardierung von Zivilisten in Syrien massiv verurteilen. Europa kann vor der humanitären Katastrophe in Syrien nicht länger die Augen verschließen“, sagte Weber. "Die Möglichkeit neuer Sanktionen gegen Russland und dessen Führung muss weiter auf dem Tisch bleiben. Außerdem kann die Nord Stream 2 Pipeline nicht gebaut werden, solange Präsident Putin Bomben auf Zivilisten werfen lässt.“

„Ein Scheitern des Handelsabkommens CETA mit einem Land wie Kanada, das eine der großen Demokratien und ein starker Partner ist, wäre ein sehr schlechtes Signal an den Rest der Welt. Es würde bedeuten, dass Europa sich abschottet und keine Schlüsselrolle mehr in der Weltwirtschaft spielen will. Alle EU-Staaten müssen ihre Verantwortung übernehmen. Sie dürfen nicht länger mit den Ängsten der Menschen spielen und müssen endlich handeln.“

Wofür wir stehen

Auswärtige Angelegenheiten

UNSERE POSITION WIE WIR ES UMSETZEN