Wahlzettel wird in britische Wahlurne geworfen

Manfred Weber, Vorsitzender der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, zum Ergebnis der Parlamentswahlen im Vereinigten Königreich:

"Es ist gut, dass wir nach all den Jahren endlich Klarheit haben.

Wir erwarten jetzt eine rasche Ratifizierung des Brexit-Abkommens im Unterhaus. Der Brexit bleibt ein historischer Fehler, aber jetzt gilt: Lieber ein kurzer Schmerz als ein langes Leiden. Bringen wir es hinter uns."

"Der neue Premierminister will innerhalb eines Jahres ein Handelsabkommen zwischen Großbritannien und der EU abschließen. Wir stehen bereit für gute Beziehungen, aber eines bleibt auch klar: Die EU wird bei den Verhandlungen ihre Interessen weiterhin klar verteidigen", fügte Manfred Weber hinzu. "Wir brauchen das Vereinigte Königreich als starken Partner, aber die EU zu verlassen bedeutet auch, die Vorteile der EU-Mitgliedschaft zu verlieren. Das zukünftige Handelsabkommen wird unsere zukünftigen Beziehungen zu anderen Drittländern prägen", sagte er.

„Jedes zukünftige Handelsabkommen mit dem Vereinigten Königreich wird von der Zustimmung des Europäischen Parlaments und der nationalen Parlamente in Europa abhängen. Nur wenn das Vereinigte Königreich unsere europäischen Fairnessregeln akzeptiert und keinen Unterbietungswettbewerb startet, können auch britische Unternehmen Zugang zum Binnenmarkt erhalten. Die Verhandlungen über das Handelsabkommen werden viel komplizierter sein, als beim Brexit-Abkommen", so Manfred Weber.

REDAKTIONSHINWEIS

Mit 182 Mitgliedern aus 26 EU-Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Ähnliche Beiträge