Vier österreichische Bundesminister in einer Woche  -  "Wir freuen uns über die Zusammenarbeit"

Die neue österreichische Bundesregierung sucht eine enge Absprache mit österreichischen Europaabgeordneten. Ende Februar waren innerhalb weniger Tage Finanzminister Hartwig Löger, Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck, Frauen-, Familien- und Jugendministerin Juliane Bogner-Strauß sowie Arbeits- und Sozialministerin Beate Hartinger-Klein zu Gesprächen im Europäischen Parlament.

"Wir freuen uns über die Zusammenarbeit und die Gespräche. Gerade rund um die österreichische Ratspräsidentschaft ist eine enge Koordinierung notwendig", sagte der Leiter der ÖVP-Europaabgeordneten, Othmar Karas.

Um EU-Gesetze zu beschließen, ist in der Regel eine Mehrheit sowohl im Europäischen Parlament als auch unter den Regierungen der Mitgliedstaaten notwendig. Ab dem 1. Juli hat die österreichische Bundesregierung den Vorsitz unter den EU-Mitgliedstaaten.