DIE HIER GEÄUSSERTEN MEINUNGEN SIND ANSICHTEN DER NATIONALEN DELEGATION UND ENTSPRECHEN NICHT IMMER DEN ANSICHTEN DER GANZEN FRAKTION

Brüssel. „Ein Europa ohne Grenzen nach innen gehört zu den größten Errungenschaften der Europäischen Union. Gerade für Österreich als Land im Herzen des Kontinents und als Tourismusland sind offene Grenzen nicht mehr wegzudenken. Grenzkontrollen und Reisebeschränkungen zu Beginn der Pandemie haben Pendler, Unternehmen und Familien hart getroffen. Wir brauchen daher klare Regeln, um zukünftige Krisen besser zu meistern. Daher ist die Überarbeitung der Schengen-Regeln für eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Staaten ein notwendiger Schritt, damit Europa bei künftigen Krisen nicht auf dem falschen Fuß erwischt wird“, sagen die ÖVP-Europaabgeordneten Lukas Mandl und Barbara Thaler zur heutigen Vorlage von Vorschlägen der EU-Kommission für eine Überarbeitung der Schengen-Regeln, für eine bessere Koordination in Krisenzeiten und stärkere Zusammenarbeit der Sicherheitsbehörden.

Grenzüberschreitende Kriminalität muss entschieden bekämpft werden.
Lukas Mandl MEP

„Die größtmögliche Freiheit Europas nach innen ist für das Gelingen des Europäischen Projekts von entscheidender Bedeutung. Grenzüberschreitende Kriminalität muss entschieden bekämpft werden. Daher sind beste Voraussetzungen für die Zusammenarbeit der Polizeikräfte und ein regelmäßiger Austausch von Daten zwischen den Sicherheitsbehörden unbedingt notwendig, um die Bewegungsfreiheit in Europa bei maximaler Sicherheit zu gewährleisten“, sagt Lukas Mandl, der die ÖVP als Sicherheitssprecher im Innenausschuss des Europäischen Parlaments vertritt.

Wir brauchen klare Regeln für Zeiten der Krise, damit wir das Herzstück der Europäischen Union nicht gefährden, den gemeinsamen Binnenmarkt samt Personenfreizügigkeit.
Barbara Thaler MEP

„Es ist klar, dass sich Reisefreiheit nicht gut mit einem hochansteckenden Virus verträgt. Daher war eine schnelle Reaktion zu Beginn der Pandemie richtig. Doch es wurden Familien getrennt und Unternehmen standen vor großen Herausforderungen. Gerade in Tirol haben uns die Grenzschließungen hart getroffen. Wir brauchen klare Regeln für Zeiten der Krise, damit wir das Herzstück der Europäischen Union nicht gefährden, den gemeinsamen Binnenmarkt samt Personenfreizügigkeit. Arbeiten wir zusammen, für die bestmöglichen Maßnahmen mit den geringstmöglichen Einschnitten in unsere Freiheiten“, sagt Barbara Thaler, Binnenmarktsprecherin der ÖVP im Europaparlament.

REDAKTIONSHINWEIS

Mit 178 Mitgliedern aus allen EU-Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Ähnliche Beiträge