Region auswählen

unsere zusammenarbeit mit nicht eu ländern

Unsere Zusammenarbeit mit Nicht-EU-Ländern

Im Europäischen Parlament sind für die auswärtigen Beziehungen der EU neben dem Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten, dem Entwicklungsausschuss und dem Ausschuss für internationalen Handel die interparlamentarischen Delegationen zuständig. Ihre wichtigste Aufgabe besteht darin, die internationalen Kontakte des Parlaments zu pflegen und auszubauen, indem Sachverstand in Form praktischen Wissens und politischer Hintergrundinformationen über Situationen und Einzelpersonen in den Ländern und Regionen, für die sie zuständig sind, zur Verfügung gestellt wird. In den vergangenen Jahren haben die interparlamentarischen Delegationen zunehmend an Bedeutung gewonnen, und wurden zu einer wirksamen Form parlamentarischer Diplomatie.

Interparlamentarische Versammlung
Mitglieder des Europäischen Parlaments sind zudem an einer Reihe von Versammlungen nationaler Abgeordneter beteiligt. Zu nennen sind die Versammlung der EU mit Ländern Afrikas, der Karibik und des Pazifiks, mit Ländern des Europa-Mittelmeerraums, mit Ländern Lateinamerikas, mit Ländern in Osteuropa und im Südkaukasus und mit den NATO-Mitgliedstaaten.
Interparlamentarische Delegation
Diese interparlamentarischen Delegationen wurden durch einen Beschluss des Europäischen Parlaments mit dem Ziel geschaffen, die parlamentarische Dimension unseres Dialogs mit einer großen Zahl von Drittländern weltweit zu stärken. Beispiele sind Iran, Irak, Japan, China und Indien.
Gemischter Parlamentarischer Ausschuss (GPA)
Gemischte Parlamentarische Ausschüsse werden mit Bewerberländern oder Ländern, die Assoziierungsabkommen mit der EU unterzeichnet haben, gebildet. Sie setzen sich aus einer gleichen Anzahl von Mitgliedern des Europäischen Parlaments und des Parlaments des jeweiligen Partnerlandes zusammen. Im Fall von Bewerberländern prüft der GPA die auf dem Weg zum Beitritt erzielten Fortschritte. Beispiele für Gemischte Parlamentarische Ausschüsse sind Kroatien und die ehemalige Jugoslawische Republik Mazedonien (EU-Bewerberländer) sowie Mexiko und Chile (im Rahmen von Assoziierungsabkommen).
Parlamentarischer Kooperationsausschuss (PKA)
Parlamentarische Kooperationsausschüsse beruhen auf spezifischen Abkommen mit den Ländern, die unter die „Europäische Nachbarschaftspolitik“ fallen (Armenien, Aserbaidschan, Georgien, Republik Moldau, Ukraine) und mit den Ländern, mit denen die Europäische Union Partnerschafts- und Kooperationsabkommen (PKA) geschlossen hat, wie z. B. Russland, Usbekistan, Kasachstan, Kirgisistan und Turkmenistan. Ihre Aufgabe ist die Überwachung der Umsetzung dieser PKA.
Parlamentarischer Stabilitäts- und Assoziationsausschuss
Parlamentarische Stabilitäts- und Assoziationsausschüsse werden mit den südosteuropäischen Ländern eingerichtet, in denen die Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen (SAA) in Kraft getreten sind. Beispiele sind Albanien und Montenegro.
Transatlantischer Dialog der Gesetzgeber
Hierbei handelt es sich um eine besondere Form der interparlamentarischen Zusammenarbeit. Seine Aufgabe ist es, die parlamentarischen Verbindungen zwischen der Europäischen Union und dem US-amerikanischen Kongress zu verbessern und die Tätigkeit der Delegation des Europäischen Parlaments für die Beziehungen zu den Vereinigten Staaten zu unterstützen.

Aktuelles

Man a airport security checkpoint
26.07.2017 - 16:46

EU Court ruling confirms Canada PNR agreement

The European Court of Justice in Luxembourg has, in principle, approved the proposed EU agreement with Canada on the exchange of passenger name...
Mexico - EU flags
19.07.2017 - 17:13

EPP Group supports strengthening of EU-Mexico partnership

Members of the EPP Group Presidency are concluding their 3-day official visit to Mexico today. “We have had fruitful and inspiring...
Photo of EU-US map
17.07.2017 - 14:32

EPP Group Presidency on official visit to Mexico

This week, the EPP Group Presidency will be in Mexico on an official visit. From Monday to Thursday, a delegation composed of EPP Group Chair...
justice
13.07.2017 - 12:11

PiS government has crossed the red line of the rule of law

Manfred Weber MEP, Chairman of the EPP Group in the European Parliament, and Esteban González Pons MEP, EPP Group Vice-Chairman in charge of...

Highlights der Woche

10.07.2017 - 14.07.2017
Smart Borders

Smart Borders: better control of travellers

A new electronic Entry-Exit System to register all non-EU citizens coming to the Schengen area for a short stay will be voted on in the Committee on...
hands - handshake

Providing support for stability and peace in third countries

On Tuesday, Members of the Foreign Affairs Committee will give the green light to the use of EU funds to help the security forces in third countries...
EPP Group October I Plenary Briefing

Chairman's agenda

Saturday: CSU Party congress, Viechtach/Bavaria Sunday: Participation in a panel discussion, University of Passau/Bavaria Monday: Participation...