unsere geschichte

Unsere Geschichte

 

Präsidenten des Europäischen Parlaments aus der EVP-Fraktion

Our history

Alcide DE GASPERI
1954
 
Our history

Giuseppe PELLA
1954-1956
 
Our history

Hans FURLER
1956-1958   1960-1962
 
Our history

Robert SCHUMAN
1958-1960
 
Our history

Jean DUVIEUSART
1964-1965
 
Our history

Victor LEEMANS
1965-1966
 
Our history

Alain POHER
1966-1969
 
Our history

Mario SCELBA
1969-1971
 
Our history

Emilio COLOMBO
1977-1979
 
Our history

Pierre PFLIMLIN
1984-1987
 
Our history

Egon A. KLEPSCH
1992-1994
 
Our history

José Maria GIL-ROBLES GIL-DELGADO
1997-1999
 
Our history

Nicole FONTAINE
1999-2002
 
Our history

Hans-Gert POETTERING
2007-2009
 
Our history

Jerzy BUZEK
2009-2011
 
Our history

Antonio TAJANI
2017
 

 

 

Archiv der EVP-Fraktion

Archiv der EVP-Fraktion

Erfahren Sie mehr darüber

 

Die Robert-Schuman-Medaille

Robert Schuman Medal

Erfahren Sie mehr darüber

 

Publikationen

Herzenssache Europa. Eine Zeitreise - 1953-2009

Voyage to the Heart of Europe (1953-2009)

Geschichte der Fraktion der Christdemokraten und der Europäischen Volkspartei im Europäischen Parlament

Die Wiedervereinigung Europas

The Reunification of Europe

Antitotalitärer Mut und politische Erneuerung

 

Nach dem Zweiten Weltkrieg besaß eine Handvoll Politiker die Voraussicht und den Mut, ein noch nie dagewesenes Friedensunternehmen ins Leben zu rufen. Der französische Außenminister Robert Schuman, Bundeskanzler Konrad Adenauer, der italienische Premierminister Alcide de Gasperi, die alle zur EVP-Familie gehörten, waren unter den Gründungsvätern, die den ersten entscheidenden Schritt vollzogen, um die Idee eines geeinten Europas zu verwirklichen. Es kann zu Recht gesagt werden, dass es insbesondere Christdemokraten waren, die mit der Versöhnung und Integration in Europa begannen.

Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl wurde aus dem Wunsch heraus gegründet, Frieden zu schaffen und Europa auf einer soliden wirtschaftlichen Grundlage wiederaufzubauen. Die meisten der Vertreter, die an der ersten Versammlung der EGKS teilnahmen, gehörten derselben Generation von Pionieren an, die verhindern wollten, dass sich die Ereignisse des Zweiten Weltkriegs wiederholen würden. Unsere Fraktion wurde am 23. Juni 1953 als Christlich-Demokratische Fraktion in der damaligen Gemeinsamen Versammlung der Europäischen Gemeinschaft für Kohle und Stahl gegründet und spielte von Anfang an eine führende Rolle beim Aufbau Europas.

Der Weg des Europäischen Parlaments von einer Versammlung zu einem vollwertigen Parlament begleitete den Aufbau der EU. Die Generation, die auf die Pioniere folgte, war entschlossen, eine praktische europäische Integration herbeizuführen, die es der Wirtschaft Europas ermöglichen würde, sich zu modernisieren und sich zu einem einheitlichen, großen Markt zu entwickeln. Mit der zunehmenden Integration Europas entwickelten sich auch seine Organe weiter, um den neu auftretenden Herausforderungen zu begegnen. Das Europäische Parlament führte im Jahr 1979 erstmals direkte, allgemeine Wahlen ein. Zu dieser Zeit änderte unsere Fraktion ihren Namen in „Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christlich-Demokratische Fraktion)“.

Our History

Nach dem Fall der Berliner Mauer und angesichts des bevorstehenden Niedergangs des totalitären Kommunismus in Mittel- und Osteuropa stellte sich die EVP-Familie erneut an die Spitze der europäischen Integration. Angeregt durch den Gedanken der Wiedervereinigung, unterstützte und förderte die EVP das Entstehen pluralistischer Demokratien in den ehemals kommunistischen Ländern und trat nachdrücklich für die Wiedervereinigung des zerrissenen Kontinents ein. Überall in Europa waren nichtkommunistische Parteien erfolgreich, die sich den Werten der rechten Mitte verschrieben. In den Europawahlen im Juli 1999 unterstützten die Menschen unsere Vision eines wiedervereinten Kontinents. Seither sind wir die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Unsere Kultur der Offenheit und der Einbeziehung bedeutete auch, dass sich unsere politische Familie anpasste, um das Mitte-Rechts-Spektrum im weiteren Sinne zu abzudecken. Die christdemokratischen Parteien, die in den Nachkriegsjahren den Kern unserer Fraktion bildeten, passten ihre politische Philosophie an, um der sich wandelnden Wählerschaft Rechnung zu tragen, und die Fraktion wuchs mit der Aufnahme moderater und konservativer Mitglieder aus Skandinavien und Mittel- und Osteuropa. Ferner trug die Fraktion im Zeitraum 1999 2009 den Namen „Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten“.

Im Juni 2009 benannte sie sich wieder um in „Europäische Volkspartei (Christdemokraten)“.

Die EVP-Familie hat die Geschichte der europäischen Integration gestaltet. Heute, da Europa wieder vor großen Aufgaben steht, halten wir dieses Erbe weiterhin in Ehren, indem wir unseren Überzeugungen treu bleiben: ein vereintes Europa, das auf den Werten der Menschenwürde, der Freiheit, der Menschenrechte, des Rechtsstaats, der Solidarität und der Subsidiarität beruht.

Generalsekretäre der EVP-Fraktion

KAMP, Martin (D)
PEDERSEN, Niels (DK)
WELLE, Klaus (D)
DAVID, Mário (P)
GUCKENBERGER, Gerhard (D)
GUCCIONE, Sergio (I)
BETTAMIO, Giampaolo (I)
DE POI, Alfredo (I) †
FERRAGNI, Arnaldo (I)
LENZ, Carl Otto (D)
OPITZ, Hans Joachim (D)
seit 01/09/2007
01/01/2004-31/08/2007
09/02/1999-31/12/2003
10/04/1997-07/02/1999
24/01/1991-09/04/1997
15/03/1986-31/12/1990
01/10/1976-31/01/1986
01/12/1972-30/09/1976
01/02/1966-30/11/1972
01/01/1960-31/01/1966
01/01/1954-15/09/1959