Pressemitteilung

Brexit: Wer aus der EU austritt, kann nicht mit EU-Staaten gleichgestellt sein

Straßburg
, 05.04.2017 - 11:20
Brexit

„Wir haben eine klare Botschaft: Zuerst wird über die Scheidung verhandelt, dann sprechen wir über die künftige Zusammenarbeit. Wir müssen die Unsicherheit der vom Brexit betroffenen Bürger beenden und darauf achten, dass der Nordirland-Friedensprozess nicht beeinträchtigt wird“, sagte der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament, Manfred Weber, in der heutigen Brexit-Debatte. „Großbritannien soll unser Partner und Freund bleiben. Aber Großbritannien muss sich auf harte Verhandlungen einstellen.“

„Es gibt die Sorge, dass London die positiven Aspekte der EU-Mitgliedschaft behalten und die negativen Aspekte loswerden möchte. Das wird nicht passieren. Wir werden klarmachen, was es heißt, die EU zu verlassen“, sagte Weber. „Es bedeutet, dass ein Land, das die EU verlässt, keine besseren Konditionen bekommen kann, als ein EU-Staat. Wer austritt kann nicht weiterhin von Europol oder vom Schengen-Informationssystem profitieren. Wer austritt, kann nicht länger an EU-Forschungsprogrammen teilnehmen. Wer austritt, kann nicht die Vorteile des Binnenmarktes für sich beanspruchen. Es wird keine Rosinenpickerei mehr geben.“

„Unsere Freunde in Spanien und Irland wissen: Sie sind nicht allein. Sie werden die volle Unterstützung der EU27-Staaten auf ihrer Seite haben, wenn es an die Verhandlungen mit London geht. Wir sind startklar für die Verhandlungen. Ich hoffe, dass wir mit der Abstimmung ein Signal der Geschlossenheit aussenden."

Redaktionshinweis
Mit 216 Mitgliedern aus 27 Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Zuständige(r) Abgeordnete(r)

-
Manfred WEBER
STR - Phone: +33 (0)3 88 175890 Fax: +33 (0)3 88 179890
E-Mail: manfred.weber@europarl.europa.eu

Ansprechpartner für die Medien

Marion Jeanne
Presseberaterin des Vorsitzenden
Phone: +32 479 840 293

Aktuelles

Junglandwirten bessere Chancen geben, um der Verödung des ländlichen Raums entgegenzutreten
20.10.2017 - 16:00

Junglandwirten bessere Chancen geben, um der Verödung des ländlichen Raums entgegenzutreten

Angesichts einer dramatischen Alterung der Landwirte muss Europa die Junglandwirte starker unterstützen, denn sie sind die Zukunft der...
Young agricultural worker posing in a cowshed
19.10.2017 - 16:36

EPP Group supports young farmers

The 4th edition of the European Congress of Young Farmers took place at the European Parliament in Brussels on October 18 and 19, in the context of a...
Security concept
19.10.2017 - 11:09

ePrivacy and digital innovation must be in balance

ePrivacy is crucial in the digital era we live in. Any regulation in this area needs to be pro-innovation and future-proof. The compromise package on...
International Travel
19.10.2017 - 09:07

ETIAS: closing the information gap on arrivals in the EU

The European Travel Information and Authorisation System (ETIAS), which assesses possible security risks of visa-free travellers to the EU, was...

Highlights der Woche

23.10.2017 - 27.10.2017
State of the Union debate

Brexit on the agenda for EU leaders

On Wednesday, MEPs will debate the results of the European Council of 19-20 October which focused on migration, defence, foreign affairs and...
Justice for Daphne Caruana Galizia

Shadows over media freedom in Malta

Following the assassination of investigative journalist Daphne Caruana Galizia and upon the request of the EPP Group, MEPs will debate the protection...
Protests in Venezuela

Decision on the 2017 Sakharov Prize finalist

On Thursday, the Conference of Presidents will elect the winner of this year's Sakharov Prize for Freedom of Thought. The EPP Group (together...
Brian Hayes MEP