Pressemitteilung

Die hier geäußerten Meinungen sind Ansichten der nationalen Delegation und entsprechen nicht immer den Ansichten der ganzen Fraktion.

ÖVP-Becker: Indexierung der Familienbeihilfe soll Gerechtigkeit und Fairness für alle schaffen

Wien
, 04.01.2018 - 13:58
Happy family with child and shopping bags in city

EU-Rechtskonformität der Indexierung gemeinsam mit EU-Kommission klären

Wien, 4. Jänner 2018 (ÖVP-PD) "Ich unterstütze die Zielsetzung der Bundesregierung, durch die Anpassung der Familienbeihilfe für im Ausland lebende Kinder an die Lebenshaltungskosten des Wohnstaats mehr Leistungsgerechtigkeit im österreichischen Sozialstaat zu erreichen", stellt sich der ÖVP-Europaabgeordnete Heinz K. Becker hinter die Forderung nach der Indexierung der Familienbeihilfe.

Becker verweist hierbei auf die jährlichen Kosten von 273 Millionen Euro für rund 132.000 im EU-/EWR-Ausland lebende Kinder. "Zweck der Familienbeihilfe muss es sein, dazu beizutragen, die tatsächlichen Lebenshaltungskosten abzudecken. Genau darum geht es: Gerechtigkeit und Fairness für alle Familien in Österreich", so Becker.

Becker erwartet, dass die vorgesehene Begutachtungsfrist im österreichischen Nationalrat zur Klärung der Detailaspekte der endgültigen Gesetzesvorlage genützt werden kann. "Darüber hinaus muss auch die Europarechtskonformität überprüft werden. Der zuständige Sozialausschuss des Europaparlaments und die Europäische Kommission müssen die offenen EU-Rechtsfragen klären", fordert Becker.

"Auch das von Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Mazal gefertigte Gutachten ist eine gut geeignete Grundlage für die Klärung. Nun ist aber auch die EU-Kommission gefordert. Immerhin sind neben Österreich ja noch mehrere andere EU-Staaten an einer Neuregelung interessiert. Dies sollte daher ohne Zeitverzug geschehen", so Becker.

Redaktionshinweis
Mit 217 Mitgliedern aus 27 Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Zuständige(r) Abgeordnete(r)

Heinz K. BECKER
BRU - Phone: +32 (0)2 2845288 Fax: +32 (0)2 2849288
E-Mail: heinzk.becker@europarl.europa.eu

Ansprechpartner für die Medien

Daniel Köster
Pressereferent für Wirtschaft und Umwelt, Wirtschaft und Währung & österreichische Medien sowie Kommunikation
Phone: +32 487 384 784

Aktuelles

Esther Herranz García MEP and Nuno Melo MEP
18.10.2018 - 17:50

EPP Group promotes the role of youth in European agriculture

The EPP Group organised its fifth Congress of Young Farmers today to boost the role of young people in this crucial sector for Europe and to promote...
EVP-Fraktion betont den langfristigen Bedarf der EU an Junglandwirten
19.10.2018 - 17:00

EVP-Fraktion betont den langfristigen Bedarf der EU an Junglandwirten

Die EVP-Fraktion hat ihren 5. Junglandwirtekongress im Europaparlament in Brüssel abgehalten. Nur wenige junge Menschen werden Landwirt und...
traffic on german autobahn,european cars and trucks
18.10.2018 - 10:32

Capping CO2 emissions: away with dirty trucks

EPP Group wants to limit CO2 emissions from trucks Today, the Members of the Environment Committee in the European Parliament voted in favour of a...
The map of Balkans under the magnifying glass
18.10.2018 - 09:32

EPP Group supports EU ambitions of Western Balkans

The EPP Group confirmed its support for the EU ambitions of the Western Balkan countries Albania, Bosnia and Herzegovina, FYROM, Kosovo, Montenegro...

Highlights der Woche

22.10.2018 - 26.10.2018
Border Entry / Exit signage between UK and France

Schengen Information System

The European Parliament will vote on Thursday on its final approval of the improved Schengen Information System (SIS) which locates wanted persons...
Discarded and polluting plastic garbage on sand

Reducing plastic waste

The EPP Group is in favour of new rules to reduce plastic pollution in Europe. The rules will be voted on in the European Parliament on Wednesday....
Young woman drinking glass of water

Safer drinking water for all

We want everyone to have access to quality water that is affordable and safe. On Tuesday, MEPs will approve changes to the new law on water safety...
Antonis Karatzis