Pressemitteilung

Die hier geäußerten Meinungen sind Ansichten der nationalen Delegation und entsprechen nicht immer den Ansichten der ganzen Fraktion.

ÖVP-Schmidt: Teelichter und U-Bahnfahren oft gefährlicher als Dieselautos

Straßburg
, 13.09.2017 - 08:55
Mechanic with checklist in car workshop

ÖVP gegen "hysterische Verteufelung von Dieselmotoren". EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid überdenken.

Straßburg, 13. September (ÖVP-PD) "Teelichter, Räucherstäbchen und U-Bahnfahren sind punkto Feinstaubbelastung gefährlicher als Dieselautos", sagt Claudia Schmidt, EU-Verkehrssprecherin der ÖVP, vor der heutigen Debatte im Europäischen Parlament über die Abgasmanipulationen bei Dieselfahrzeugen.

Schmidt warnt vor der "hysterischen Verteufelung von Dieselmotoren". "Die Abgasmanipulationen aller Autohersteller gehören bestraft, aber die Hexenjagd auf Dieselmotoren ist völlig übertrieben. Dieselautos werden noch sehr lange Zeit auf österreichischen Straßen rollen", betont die Salzburger Abgeordnete. "Vielmehr sollte man die Grenzwerte für Feinstaub- und Stickoxidemissionen für diese Fahrzeuge überdenken."

Die Hexenjagd auf Dieselmotoren ist völlig übertrieben. Claudia Schmidt MEP

Denn die geltenden Stickoxidgrenzwerte für Dieselmotoren (40 Mikrogramm NOx pro Kubikmeter Luft) seien viel niedriger als jene in vielen Alltagssituationen, sagt Schmidt. "An manchen Arbeitsplätzen sind bis zu 950 Mikrogramm erlaubt, also 2350 Prozent mehr. Eine Zigarette erzeugt mehr Feinstaub als eine halbe Stunde Laufzeit eines Dieselmotors. Ein Teelicht oder ein Räucherstäbchen überschreitet den erlaubten Feinstaub-Grenzwert für Dieselmotoren im Freien um 700 Prozent."

"Der Feinstaub-Gehalt in der Londoner U-Bahn liegt zehn bis 20 Mal über dem erlaubten Grenzwert für Dieselmotoren auf der Autobahn. Sollen wir jetzt U-Bahnen auch bekämpfen?", fragt die Europaabgeordnete und fordert: "Lassen wir die Kirche im Dorf."

Redaktionshinweis
Mit 216 Mitgliedern aus 27 Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Zuständige(r) Abgeordnete(r)

-
Claudia SCHMIDT
BRU - Phone: +32 (0)2 2845181 Fax: +32 (0)2 2849181
E-Mail: claudia.schmidt@europarl.europa.eu

Ansprechpartner für die Medien

Wolfgang Tucek
Pressereferent Österreich
Phone: +32 484 121 431

Aktuelles

Copyright matters
20.06.2018 - 10:30

Copyright matters

Person voting
20.06.2018 - 10:22

Judicial power must be impartial and independent

Sandra Kalniete MEP, Chairwoman of the EPP Group Working Group on Foreign Affairs, and Cristian Preda MEP, EPP Group Spokesman in the Committee on...
Statistics, Finance, Stock Exchange and Accounting
20.06.2018 - 08:58

The deal will give us a modern and flexible Energy Union

“We managed to strike a good deal which will put the EU on track towards realising the Energy Union and building the European energy markets on...
Energy
19.06.2018 - 20:47

Sensible agreement on energy efficiency

“The agreement to aim for an EU-wide non-binding energy savings goal of 32.5 percent by 2030 is very ambitious and will take a lot of effort to...

Highlights der Woche

18.06.2018 - 22.06.2018
photo of application icons

Copyright in the Digital Single Market

On Wednesday 20 June, Members of the Legal Affairs Committee will vote on the long-awaited Copyright Directive. The EPP Group seeks a balance between...
Anaconda, polish helicopters

€500 million towards stronger EU defence

An increase in cooperation in the defence industry and strengthening the competitiveness of the EU defence industry are core priorities. On Tuesday,...
Cow

Veterinary medicinal products

On Wednesday, the Environment Committee will confirm the agreement on veterinary medicinal products reached between the European Parliament,...
Michał Boni MEP