Pressemitteilung

Die hier geäußerten Meinungen sind Ansichten der nationalen Delegation und entsprechen nicht immer den Ansichten der ganzen Fraktion.

ÖVP-Schmidt: Teelichter und U-Bahnfahren oft gefährlicher als Dieselautos

Straßburg
, 13.09.2017 - 08:55
Mechanic with checklist in car workshop

ÖVP gegen "hysterische Verteufelung von Dieselmotoren". EU-Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxid überdenken.

Straßburg, 13. September (ÖVP-PD) "Teelichter, Räucherstäbchen und U-Bahnfahren sind punkto Feinstaubbelastung gefährlicher als Dieselautos", sagt Claudia Schmidt, EU-Verkehrssprecherin der ÖVP, vor der heutigen Debatte im Europäischen Parlament über die Abgasmanipulationen bei Dieselfahrzeugen.

Schmidt warnt vor der "hysterischen Verteufelung von Dieselmotoren". "Die Abgasmanipulationen aller Autohersteller gehören bestraft, aber die Hexenjagd auf Dieselmotoren ist völlig übertrieben. Dieselautos werden noch sehr lange Zeit auf österreichischen Straßen rollen", betont die Salzburger Abgeordnete. "Vielmehr sollte man die Grenzwerte für Feinstaub- und Stickoxidemissionen für diese Fahrzeuge überdenken."

Die Hexenjagd auf Dieselmotoren ist völlig übertrieben. Claudia Schmidt MEP

Denn die geltenden Stickoxidgrenzwerte für Dieselmotoren (40 Mikrogramm NOx pro Kubikmeter Luft) seien viel niedriger als jene in vielen Alltagssituationen, sagt Schmidt. "An manchen Arbeitsplätzen sind bis zu 950 Mikrogramm erlaubt, also 2350 Prozent mehr. Eine Zigarette erzeugt mehr Feinstaub als eine halbe Stunde Laufzeit eines Dieselmotors. Ein Teelicht oder ein Räucherstäbchen überschreitet den erlaubten Feinstaub-Grenzwert für Dieselmotoren im Freien um 700 Prozent."

"Der Feinstaub-Gehalt in der Londoner U-Bahn liegt zehn bis 20 Mal über dem erlaubten Grenzwert für Dieselmotoren auf der Autobahn. Sollen wir jetzt U-Bahnen auch bekämpfen?", fragt die Europaabgeordnete und fordert: "Lassen wir die Kirche im Dorf."

Redaktionshinweis
Mit 216 Mitgliedern aus 27 Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Zuständige(r) Abgeordnete(r)

-
Claudia SCHMIDT
BRU - Phone: +32 (0)2 2845181 Fax: +32 (0)2 2849181
E-Mail: claudia.schmidt@europarl.europa.eu

Ansprechpartner für die Medien

Wolfgang Tucek
österreichische Presse
Phone: +32 484 121 431

Aktuelles

Paradise Papers _ Rechtsstaatlichkeit auf Malta und in Polen _ Populismus von links und rechts
17.11.2017 - 16:00

Paradise Papers _ Rechtsstaatlichkeit auf Malta und in Polen _ Populismus von links und rechts

Auf der letzten Plenarsitzung des Euro-päischen Parlaments debattierten die Parlamentarier über die Paradise Papers, in den Medien ver...
Industrial Laborer
15.11.2017 - 13:03

Shaping globalisation: protecting jobs against dumping

The EU is currently updating its anti-dumping law to counter unfair trade practices by third countries. "We need a better mechanism to protect...
Enlargement
15.11.2017 - 12:55

Eastern Partnership: summit should be forward-looking

"The summit in Brussels should be forward-looking, injecting new dynamism providing a clear political vision for the future of our Eastern...
Tax evasion
14.11.2017 - 17:45

Paradise Papers: MEPs call for action on tax haven blacklists

We call for speeding up work on blacklists of tax havens and places used for money laundering. The Paradise Papers leak has shown us yet again the...

Highlights der Woche

20.11.2017 - 24.11.2017
Protect creativity without creating borders

Modernisation of European copyright rules

The Legal Affairs Committee will vote on new copyright rules on Tuesday regarding the online transmission and retransmission of TV and radio...
photo of person holding a smartphone

Contracts for the supply of digital content

Members of the Legal Affairs Committee and the Internal Market and Consumer Protection Committee will vote on Tuesday in a joint meeting on new rules...
Bank sign on building

Providing legal certainty for banks and investors

As part of a package of legislative proposals aimed at reducing risks in the EU banking industry, the Economic and Monetary Affairs Committee will...
Believe in People campaign Giovanni La Via