Pressemitteilung

Die hier geäußerten Meinungen sind Ansichten der nationalen Delegation und entsprechen nicht immer den Ansichten der ganzen Fraktion.

ÖVP-Schmidt: "Schluss mit der Abzocke durch Paketzusteller"

Straßburg
, 13.03.2018 - 12:57
Packages delivery, packaging service and parcels transportation system

Hohe Aufschläge für grenzüberschreitende EU-Paketsendungen müssen weg. Transparenz als erster Schritt.

Straßburg, 13. März 2018 (ÖVP-PD) "Gerade im Zeitalter des Internethandels werden wir von den Paketzustellern abgezockt. Damit muss Schluss sein", sagt die ÖVP-Europaabgeordnete Claudia Schmidt zur heutigen Abstimmung über Reformschritte für grenzüberschreitende Paketdienste im Plenum des Europaparlaments.

"Wir kennen das Phänomen vom Roaming vor der Abschaffung der Auslandsaufschläge: Jeden Tag zocken die Paketzustell-Konzerne Konsumenten wie Klein- und Mittelbetriebe ab, wenn sie grenzüberschreitende Transporte durchführen", sagt Schmidt. "Nur weil eine Staatsgrenze überschritten wird, verteuert sich der Zustellpreis um bis zu 500 Prozent. Das darf in einem EU-Binnenmarkt nicht sein, das behindert den Binnenmarkt und ist nicht durch höhere Kosten oder sonstwie erklärbar. Daher werden wir diese Wucherpraxis wie beim Roaming abstellen."

Diese Wucherpraxis behindert den Binnenmarkt und ist nicht durch höhere Kosten oder sonstwie erklärbar. Claudia Schmidt MEP

"Heute gehen wir einen ersten aber wichtigen Schritt in diese Richtung", erläutert Schmidt: "Alle grenzüberschreitenden Paketzusteller müssen ihre Tarife in Zukunft zentral veröffentlichen, damit Klein- und Mittelbetriebe wie Konsumenten den günstigsten Anbieter aussuchen können. Der Wettbewerb wird so für erste Preissenkungen sorgen. Nationale Behörden müssen gegen unverhältnismäßig hohe Preise vorgehen, wenn es um Lieferstrecken geht, wo es nur wenig oder keine Konkurrenz gibt."

„Doch nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung - wir machen uns gleich wieder an die Arbeit“, sagt Schmidt. „Das nächste Mal soll es um die komplette Abschaffung der völlig unverhältnismäßigen Zusatzgebühren für grenzüberschreitende Lieferungen gehen.“

„Internetriesen wie Amazon und Zalando leiden im Übrigen nicht unter den Aufschlägen für Lieferungen ins EU-Ausland - sie haben genug Marktmacht, um Sonderkonditionen durchzusetzen“, schließt Schmidt.

Redaktionshinweis
Mit 219 Mitgliedern aus 28 Mitgliedstaaten ist die EVP-Fraktion die größte Fraktion im Europäischen Parlament.

Zuständige(r) Abgeordnete(r)

-
Claudia SCHMIDT
BRU - Phone: +32 (0)2 2845181 Fax: +32 (0)2 2849181
E-Mail: claudia.schmidt@europarl.europa.eu

Ansprechpartner für die Medien

Wolfgang Tucek
Pressereferent Österreich
Phone: +32 484 121 431

Aktuelles

Passport with credit card and computer
25.06.2018 - 10:02

ETIAS will identify terrorists and criminals before they reach European borders

The ultimate key to securing Europe is smart borders - a system of checks and assessments allowing us to know who is entering the EU, from where and...
Apple Inc.
21.06.2018 - 14:25

EPP Group wants black list of uncooperative companies

Offshore legal services provider Appleby and Baker McKenzie refuses to appear in Tax Evasion Committee "The lack of cooperation by certain...
Direkte Teilhabe der Europäer über Petitionen stärken
22.06.2018 - 14:00

Direkte Teilhabe der Europäer über Petitionen stärken

Um den Bürgern zu helfen,  der EU Vorschläge für Rechtsvorschriften zu unterbreiten, hat ein Ausschuss des Europä-ischen...
MdEP im Rechtsausschuss unterstützen neue Urheberrechtsregeln
21.06.2018 - 12:30

MdEP im Rechtsausschuss unterstützen neue Urheberrechtsregeln

In einer Abstimmung im Rechtsausschuss des Europäischen Parlaments haben MdEP neue EU-Urheberrechtsregeln unterstützt, die der digitalen...

Highlights der Woche

25.06.2018 - 29.06.2018
Woman with cancer wearing scarf

EPP Group prioritises fight against cancer

The EPP Group will hold a conference discussing solutions in the fight against cancer. Cancer is one of the main health challenges many Europeans...
Facebook

Facebook under scrutiny once again

After the hearing with Facebook CEO Mark Zuckerberg, and the first hearing within the LIBE, AFCO, JURI and ITRE Committees, a second hearing will...
Flag of Hungary

Situation in Hungary

Members of the Civil Liberties, Justice and Home Affairs Committee will vote on the Report on the situation in Hungary. The vote will take place on...
Ilkka Lavas